In dem jüngsten und „literarischsten“ Frankfurter Stadtteil wird seit 1974 einer der bedeutendsten deutschen Literaturpreise vergeben: Wer „Stadtschreiber“ von Bergen-Enkheim wird, erhält 20.000 Euro Preisgeld und darf ein Jahr lang kostenlos im idyllischen „Stadtschreiberhaus“ wohnen.

Der östlichste Stadtteil Frankfurts mit heute rund 18.000 Einwohnern entstand durch den Zusammenschluss der beiden durch einen steilen Hang getrennten Orte Bergen und Enkheim. Erst 1968, kurz vor der Eingemeindung nach Frankfurt 1977, erhielt Bergen-Enkheim das Stadtrecht. Doch schon im Mittelalter hatte der Ort wegen seiner Lage auf einer Anhöhe vor Frankfurt große Bedeutung und war oft umkämpft,

so dass er 1472 eine Stadtmauer erhielt, von der heute nur noch Reste existieren.

Dank seines dörflichen Charakters und seiner ausgesprochen guten Infrastruktur ist Bergen-Enkheim ein beliebtes Wohnviertel. Sein Hessen-Center entstand 1972 als eines der ersten Einkaufszentren Deutschlands. Der Stadtteil ist für sein reges Vereinsleben bekannt und hat unter den Frankfurter Stadtteilen die meisten Vereine.

Das Naturschutzgebiet Enkheimer Ried erstreckt sich an einem ehemaligen Altarm des Mains entlang. Hier fließt der Riedgraben, der mehrere große Teiche speist. Eingerahmt wird das Ried von den Streuobstwiesen des Berger Hangs und dem Enkheimer Wald.

Ortsverein Bergen-Enkheim

Soziales Herz im Frankfurter Osten

Die AWO Bergen-Enkheim stellt bei all ihren Aktivitäten die im Sommer 2010 ins Leben gerufene Kampagne Solidarische Stadtgesellschaft in den Mittelpunkt. 

Durch unsere aktive Mitarbeit bei allen wichtigen Veranstaltungen sind im Stadtteil gut vernetzt. Es bestehen gute Kontakte zu den Kirchengemeinden, dem Sozialbezirk, den Bergen-Enkheimer Vereinen sowie den AWO-Ortsvereinen in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Unsere Mitglieder sollen sich bei uns wohl fühlen. Darum organisieren wir ein abwechslungsreiches Ausflugs- und Unterhaltungsprogramm.

Lernen Sie uns bei einer unserer vielen Veranstaltungen kennen. Wir freuen uns auf Sie.

Angebote

  • Einzelberatung und -betreuung (nach Vereinbarung)
  • Monatlicher Stammtisch
  • Halbtages-, Tages- und Mehrtagesfahrten

Mein erster Schulranzen

In Deutschland gibt es Kinder, die in Armut leben – sie sind die am häufigsten von Armut betroffene Altersgruppe.

Die Gründe dafür sind ebenfalls bekannt: Erwerbslosigkeit, Trennung, Überschuldung der Eltern. Mit der Einschulung beginnt für alle Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Zum ersten Mal verbringen sie mehrere Stunden am Tag außerhalb der vertrauten Umgebung, sie werden neue Anforderungen und Aufgaben meistern. In der Regel freuen sich die Kinder auf die Schule und können es gar nicht erwarten, eingeschult zu werden. Sie freuen sich auf das Lernen, auf die neuen und die alten Freunde und verabschieden sich ganz bewusst vom Kindergarten: endlich groß, endlich Schulkind!

Mit der Aktion "Mein erster Schulranzen" wird Kindern aus sozial schwachen Familien die Erstschulaus-stattung ermöglicht. Gemeinsam mit den AWO-Ortsvereinen, der Stadt Frankfurt, Unternehmen, Verlagen, Freiwilligen und der Agentur, werden in der ganzen Stadt Schulranzen an bedürftige Familien vergeben. 2008 wurden ca. 60 Erstschulausstattungen für Kinder aus den östlichen Stadtteilen Frankfurts ermöglicht – 2009 waren es bereits über 200 Ranzen, die übergeben werden konnten. In 2014 konnten sogar 1200 Schulranzen an die Kinder übergeben werden.

Finanzierungsbedarf

Jeder Spendenbetrag hilft uns dabei genügend Schulranzen für die Kinder in Frankfurt anschaffen können.

Spendenkonto des Ortsverein

IBAN: 

DE25 5019 0000 0006 0001 00

Verwendungszweck:

Spende OV Bergen-Enkheim

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

News

Keine Nachrichten verfügbar.

Downloads